Neues Lohnabkommen für die österreichische Friseurbranche

 

Wie wir nun seit einigen Wochen bereits Wissen haben die Sozialpartner ein neues Lohnabkommen abgeschossen. Das heißt die Bundesinnung ist den politischen Druck der Bundesregierung und der Gewerkschaft gefolgt und setzt den 1500,-€ Mindestlohn für angelernte Arbeitskräfte (Hilfskrafte) ab 2020 um. Ein 4-Jahres Abschluss mit einer kontinuierlichen Steigerung lässt natürlich planen, jedoch ist die für die Gesamt Branche eine Herausforderung.

Positiv an der ganzen Sache ist für mich das der anspuchsvolle Beruf des Friseurs nun einen gerechfertigete Entlohnung bekommt und dieser sollte und muss auch darüber hinaus (nach 2020) weiter steigen!

Für mich persönlich gar nicht positiv wirkt es, das immer die Friseurzunft in den Medien als Niedriglohnjob dargestellt wird, obwohl es andere Berufe sind die weniger am Lohnzettel stehen haben (z.B. Rechtsanwaltkanzleigehilfen) Aber diese Juristikberufe werden nicht unbedingt in die Medien negativ erwähnt, das könnte sich unter umständen für den Journalisten zukünftig negativ auswirken, wer weiß…

Des weiteren wurde in den Anfang 2000er Jahren über mehrere Jahre hinweg auf eine Tarifanpassung verzichtet oder letztlich gar keine Verhandlungen geführt.  Die heutige leicht sinkene Kundenzahl muss jetzt (in einer ohnehin hohen Abgabenlast) diese stärkere Preisanpassung zahlen.

Nicht wertschätzend finde ich die zugespitzte Lohnabstufung im Jahre 2020 wenn ein Geselle im ersten Jahr um nur 19,- € brutto mehr bekommt als eine angelernte Arbeitskraft.  Dies Motiviert auch sicherlich nicht, wenns ums den Gehalt geht, einen Lehrling um eine Lehrabschlussprüfung zu absolvieren.

Dabei sind wir schon bei der Veränderung die sich daraus ergeben wird. Der Trend weg vom Ausbildungsbetrieb könnte mit diesen neuen Tarif vorerst gestoppt werden.  Die Lehrlingszahlen könnten dadurch wieder steigen! Thema: Fachkräftemangel. Wennn eine Friseurhilfskraft 1500,- € brutto erhält ist dies zu einer Lehrlingsentschädigung somit ein großer unterschied.

Eine Randbemerkung noch zum Schluss: Alle Gruppen Zahlen somit auch Lohnsteuer. Der Finanzminister freut sich…

Werbeanzeigen